Bessere Nutzererfahrung mit einer Überwachungsstrategie

Die Digitalisierung des Nutzererlebnisses führt zu immer schnelleren Änderungen sowohl für Kunden wie auch für Geschäftsinhaber. Kunden verlangen und stützen sich auf schnelle, zuverlässige Webservices, ob rein zu Informationszwecken oder um E-Commerce-Transaktionen auszuführen.

Unabhängig vom verwendeten Gerät werden langsam ladende Anwendungen dabei nicht so schnell vergeben. Wenn das häufiger vorkommt, wirkt es sich negativ auf deine Marke aus und schließlich auch auf deinen Umsatz. Das Wettbewerbsumfeld von heute fordert eine beeindruckende digitale Präsenz – rund um die Uhr und an jedem Ort auf der Welt.

Diese Erwartungen haben zu einem kundenorientierten Ansatz hinsichtlich der Beobachtbarkeit von Websites und Anwendungen geführt, was Unternehmen ermöglicht, schnell auf Probleme zu reagieren, die sich auf die Nutzerbindung auswirken. Eine proaktive Monitoring-Strategie, bei der das Synthetic Monitoring zum Einsatz kommt, sollte ein integraler Bestandteil deiner digitalen Strategie sein. Sie sollte als Flaggschiff über die wichtigen Transaktionen deines Geschäfts wachen.

Hier sagen wir dir, warum.

Das Synthetic Monitoring auf einem Blick

Das Synthetic Monitoring ist eine Art des Frontend-Monitorings, das Nutzerinteraktionen mit deiner Website simuliert. Andere Monitoring-Arten hingegen stützen sich auf tatsächliche Interaktionen von Nutzern mit deiner Website.

Beim Synthetic Monitoring wird die Performance von Webanwendungen geprüft, indem Traffic anhand einer Reihe von Testvariablen wie Netzwerk, Browser, Standort und Gerät simuliert wird. Es kann an Checkpoints auf der ganzen Welt initiiert werden, die Performance-Daten bei jeder Ausführung aufzeichnen und Daten zur Seiten-Performance erfassen.

Beim Synthetic Monitoring werden verhaltensbasierte Skripte erstellt, die einen von einem Kunden oder einem Nutzer befolgten Ablauf auf einer Website simulieren. Diese kann dann in festgelegten Intervallen gemäß Performance-Parametern wie Funktionsfähigkeit, Verfügbarkeit und Antwortzeit überwacht werden. Wenn etwas nicht stimmt, löst das Synthetic Monitoring-Tool das Senden von Warnmeldungen über SMS, E-Mail oder integrierte Plattformen wie Slack aus.

Die Folge dieser Art des Testens ist die Gewissheit, dass wichtige Prozesse – Logins, Bestellvorgänge, Registrierungen usw. – an unterschiedlichen Standorten auf der Welt wie beabsichtigt funktionieren. Sollte ein Problem gemeldet werden, kann es analysiert und schnell behoben werden, bevor es sich auf Nutzer auswirkt. Das kann sich als ein enormer Vorteil für E-Commerce-Websites erweisen, die an Feiertagen und zu anderen Stoßzeiten während des Jahres mehr Traffic erwarten.

Vorteile des Synthetic Monitorings

  • Proaktive Erkennung von Performance-Problemen auf der Website – Tests lassen sich an Standorten weltweit oder innerhalb der Firewall ausführen.
  • Baselining und Benchmarking – Überwache APIs und Anwendungs-Performance, um Bereiche zu identifizieren, die du verbessern kannst.
  • Vorbereitung auf Traffic-Spitzenzeiten und neue Märkte – Simuliere Traffic, um zu Stoßzeiten und Feiertagen eine sichere Anwendungs-Performance zu gewährleisten.
  • Monitoring von E-Commerce-Transaktionen und Geschäftsprozessen – Stelle sicher, das Kunden von der Suche ohne Stolpersteine zum Einkauf übergehen können.
  • Messwerte zu und Einhaltung von SLAs – Verstehe Performance-Grenzen von Anwendungen, um das Erfüllen von Dienstleistungszielen sicherzustellen und unvorhergesehene Strafmaßnahmen zu vermeiden.
  • Überwachung externer Anbieter – Stelle sicher, dass CDNs, Zahlungsverarbeiter usw. Dienstleistungsziele sowie Erwartungen an Performance und Verfügbarkeit erfüllen.
  • Prüfen aus Sicht des Endnutzers – Erhalte Einblicke in das, was der Endnutzer erlebt, indem du Seitenladezeit, DOM-Ladezeit und mehr überwachst.

Arten des Synthetic Monitorings

Das Synthetic Monitoring bietet verschiedene fortschrittliche Tools, die dafür geschaffen wurden, ein umfassendes Monitoring deiner Website zu ermöglichen. Jedes Tool übernimmt eine wichtige Funktion bei der Überwachung deiner Website, um für ein optimales Endnutzererlebnis mit deinen Anwendungen zu sorgen.

Verfügbarkeits-Monitoring

Das Uptime Monitoring oder auch Verfügbarkeits-Monitoring macht das, was der Name schon sagt. Wenn deine Anwendungen aus irgendeinem Grund ausfallen, meldet dir das Verfügbarkeits-Monitoring, wie lang der Ausfall gedauert hat. Zeit ist ein wichtiger Faktor, wenn Besucher deine Website nicht verlassen sollen. Daher ist es wichtig, Alarmierungen und Benachrichtigungen einzurichten, sodass dein IT-Team schnell handeln kann und die Website wieder läuft.

Überwachung der Seitenladezeit

Absprungraten. Der Anteil der Besucher, der deine Website verlässt, ohne eine zweite deiner Seiten aufzurufen. Es ist ein guter Hinweis darauf, wie es um die Besucherbindung auf deiner Website insgesamt steht. Es ist auch ein Grund, weshalb das Web-Performance-Monitoring wichtig ist und weshalb du das Synthetic Monitoring für das Messen von Seitenladezeiten und CDN-Effektivität brauchst. Performance-Probleme, die sich auf bestimmte geografische Regionen beziehen, können isoliert und behoben werden, bevor sie sich negativ auf deine Nutzerbindung auswirken.

Transaktions-Monitoring

Bist du Betreiber einer E-Commerce-Website, sollte dich das Transaktions-Monitoring interessieren. Es gehört zu den wichtigsten Tools des Synthetic Monitorings, das du einsetzen kannst. Nimm einmal an, du bist ein Nutzer, der mit deiner Website interagiert. Checkpoint-Computers rufen einen Browser auf und nutzen ein Skript, um zu deiner Website zu navigieren – so wie es ein tatsächlicher Kunde tun würde. Dabei können sie Nutzer-IDs erstellen, Anmeldungen und Abmeldungen vornehmen, Produkte prüfen und in einen Einkaufskorb legen und den Bestellvorgang durchlaufen. Das Transaktions-Monitoring sucht nach Fehlern, durch die Performance-Erwartungen unterschritten werden und benachrichtigen dich durch Warnmeldungen, sodass du die notwendigen Änderungen durchführen kannst, bevor Kunden die Transaktion ganz aufgeben und zur Konkurrenz abwandern.

Dabei muss beachtet werden, dass diese Arten simulierter Interaktionen mit deiner Website oder mit deinen Apps dafür gedacht sind, Fehler zu entdecken, bevor sie sich negativ auf das Verhalten von Nutzern auswirken. Das Synthetic Monitoring ist ein proaktiver Ansatz, um fehlerhafte Performance-Probleme aufzuzeigen. Das steht im vollen Gegensatz zum Real User Monitoring (RUM), das einen passiven Ansatz mit tatsächlichen menschlichen Interaktionen verfolgt.

Synthetic Monitoring vs. Real User Monitoring: Weshalb du beides nutzen solltest

Wie oben erwähnt, ist das Synthetic Monitoring ein proaktiver Ansatz, während das Real User Monitoring (RUM) eine passive Methodik verfolgt. Beim Synthetic Monitoring sind die auszuführenden Navigationspfade vordefiniert. RUM erfasst die Daten der tatsächlichen Nutzer deiner Website.

Aber der überzeugendste Grund, RUM als Teil einer guten Synthetic Monitoring-Strategie zu betrachten, besteht darin, das mit RUM sehr gut langfristige Performance-Trends verfolgt und identifiziert werden können. Das Synthetic Monitoring liefert hingegen eine Basislinie zur Diagnose kurzfristiger Performance-Probleme, die sofortige Maßnahmen erfordern. Die Synergien, die durch die Kombination beider Monitoring-Formen entstehen, sind ein zwingendes Argument, beides für eine solide Monitoring-Strategie zu nutzen.

Zudem sind die beiden Ansätze nicht austauschbar und dienen unterschiedlichen Zwecken. RUM-Daten wirken sich eventuell auf die Messungen des Synthetic Monitorings aus und bieten eine ganzheitlichere Lösung im Rahmen deiner allgemeinen Monitoring-Strategie.

Das API Monitoring und wie es zur Strategie passt

Nach einigen Schätzungen werden zum Ende des Jahrzehnts eine Millionen APIs im Einsatz sein, während es im Jahr 2015 lediglich 20.000 waren. Ein Großteil dieses Wachstums ist auf Unternehmen zurückzuführen, die bestrebt sind, sich vom Wettbewerb durch individuelle Kundenerlebnisse abzuheben. Das führt zu reaktionsfreudigeren Websites, benutzerdefinierten Mobil-Apps und anderen benutzerfreundlichen Schnittstellen, die für einen Mehrwert in Bezug auf das Nutzererlebnis eingesetzt werden.

Der API-Trend zu Allgegenwart und Vielfalt steigt und es ist wahrscheinlicher, vom Blitz getroffen zu werden, als eine Art von API im Verlaufe des Tages vermeiden zu können. Dies trifft insbesondere auf den Finanzsektor zu, da Banken und andere Institutionen immer neue Wege suchen, Kundenanforderungen durch Produkt- und Serviceangebote schnell und nahtlos zu erfüllen.  Daher besteht die Notwendigkeit, eine starke Synthetic Monitoring-Strategie zu entwickeln und in die Roadmap deines Unternehmens zu integrieren. Und hier tritt das API Monitoring auf den Plan.

In gewissen Punkten sind das Synthetic Monitoring und das API Monitoring ähnlich:

  • Beide überwachen Anwendungen anhand von Software-Tools, nicht über tatsächliche Nutzer.
  • Beide sind wesentlich, um sicherzustellen, dass Anwendungen wie erwartet funktionieren und für ein herausragendes Nutzererlebnis sorgen.
  • Beide liefern unterschiedliche Einsichten zur Anwendungsfunktionalität: Verfügbarkeit, Performance und Datenvalidierung.

Aber damit hat es sich mit den Ähnlichkeiten, denn auf grundlegende Weise bieten das Synthetic Monitoring und das API Monitoring Einblicke unterschiedlicher Art:

  • Während das Synthetic Monitoring sich darauf konzentriert, wie Anwendungen auf Nutzeraktionen reagieren, prüft das API Monitoring die Performance von APIs, nicht die tatsächliche Anwendung selbst.
  • Das Synthetic Monitoring ist vielseitiger, weil es praktisch jede Art Anwendung testen kann. Das API Monitoring hingegen nutzt nur bei Anwendungen etwas, die sich auch auf APIs stützen.
  • API Monitoring hilft dabei, die Qualität der Nutzererfahrung für viele Anwendungen aufrechtzuerhalten, indem es die APIs testet, über die diese Anwendungen kommunizieren. Das Synthetic Monitoring testet jeweils eine Anwendung.

Kurz gesagt: Auch wenn die Gründe sich ähneln, weshalb man ein Synthetic Monitoring oder ein API Monitoring nutzt, liefern sie unterschiedliche Einblicke hinsichtlich der Performance-Erwartungen bei Anwendungen. Das Synthetic Monitoring liefert Informationen über die Anwendung, Informationen, die du nicht vom API Monitoring erhältst – und umgekehrt.

Es ist daher klug, beide Arten des Monitorings als einander ergänzende Tools zu sehen. Das Synthetic Monitoring bietet Sichtbarkeit in einen Level deines Software-Stacks, während das API Monitoring einen ganz anderen Level bedient.

Das Optimieren der Nutzererfahrung ist heute das Fundament der meisten E-Commerce-Strategien. Das erfordert sehr viel mehr, als ein großartiges Produkt oder überlegenen Service anzubieten. Es erfordert eine Monitoring-Strategie zur Überwachung des digitalen Erlebnisses mit Modellen des Synthetic Monitorings, die dazu in der Lage sind, ein verlässliches Bild der Nutzererfahrung abzugeben, während Performance-Probleme sowie Service-Unterbrechungen vermieden und geschäftliche KPIs erfüllt oder übertroffen werden.

Erfahre mehr dazu, wie Uptrends‘ Synthetic Monitoring dir die richtige Strategie an die Hand gibt, das digitale Erlebnis deiner Nutzer zu optimieren.