Network Monitoring von OP5 als Alternative zu SolarWinds‘ Orion

Ein infamer Cyberangriff Ende 2020 machte SolarWinds in der Tech-Branche allgemein bekannt, nachdem entdeckt wurde, dass es im Mittelpunkt eines Lieferkettenangriffs auf sein Orion-Netzwerkmanagementtool stand.

Während dieses Angriffs konnten staatlich unterstützte Akteure ein bösartiges Update an nahezu 18.000 Kunden, darunter US-Regierungsbehörden und über 100 große private Unternehmen, pushen.  Am 13. Juli 2021 gab das Unternehmen bekannt, dass es Ziel eines weiteren Angriffs war, bei dem eine Zero-Day-Schwachstelle bei einem nicht mit Orion verbundenen Produkt ausgenutzt wurde. Die Schwachstelle war von Microsoft entdeckt worden.

Zero-Day-Angriffe nutzen Software-Schwachstellen aus, die zuvor den Entwicklern nicht bekannt waren. Der Name stützt sich also auf die Anzahl Tage, in denen ein Softwareentwickler von dem Problem wusste. Gemäß Angaben des Computersicherheitsunternehmens PurpleSec gab es im Jahr 2009 12,4 Millionen bekannte Malware-Infizierungen. 2018 war diese Zahl auf über 812 Millionen Vorfälle angewachsen.

Die Malware-Masse ist nicht das Einzige, das wie Pilze aus dem Boden schießt. Die durch Cyberkriminalität verursachten Kosten sollen in den nächsten fünf Jahren um 15 % pro Jahr steigen und nach Studien von Cybersecurity Ventures bis 2025 10,5 Billiarden US-Dollar jährlich betragen, während 2015 die Zahl noch bei 3 Billiarden US-Dollar lag.

Das Isolieren von SolarWinds, oder auch jedem anderen SaaS-Unternehmen, aufgrund von Sicherheitslücken bei den Produkten, ändert nichts an der Verbreitung und den Kosten dieser Angriffe. Aber die schiere Masse an Angriffen sollte IT-Manager veranlassen, dringend sichere Monitoring-Alternativen zu finden, um ihre IT-Netzwerke und -Infrastruktur zu schützen.

Obwohl Tools für das Website Monitoring nicht dazu gedacht sind, proaktiv nach Cyberangriffen zu suchen, können sie auf Änderungen im Inhalt oder Code achten, die Server-Performance und -Verfügbarkeit testen und schließlich Warnmeldungen senden, die auf mögliche Website-Infizierungen durch Malware und Viren hinweisen. Sie überwachen auch wichtige Anwendungsfunktionen, um sicherzustellen, dass alles ohne Probleme läuft.

Schauen wir uns an wie Uptrends‘ OP5 Netzwerk-Monitoring sich als eine robuste Alternative für dein Unternehmen empfiehlt.

Uptrends OP5 Netzwerk-Monitoring – Überblick

OP5 ist eine vollständig skalierbare Monitoring-Lösung, die für jegliche IT-Umgebungen alle möglichen Vorteile bietet. Es ermöglicht die Überwachung des gesamten IT-Umfelds unabhängig vom Standort – vor Ort, in dynamischen Umgebungen, in der Cloud von Fremdanbietern oder einem Mix aus diesen – und du siehst alles auf einem Blick. Dadurch wird es einfacher, Monitoring Tools zu konsolidieren und Kosten zu senken: Es wird einfacher, einen positiven ROI innerhalb eines kürzeren Zeitraums zu erhalten.

OP5 baut auf Naemon auf, eine Open-Source-Anwendung mit einer aktiven Entwickler-Community und einer eigenen API. Daher ist die Lernkurve bei OP5 sehr kurz, insbesondere für diejenigen Nutzer, die von Monitoring-Plattformen wie Nagios migrieren.

Es gibt aber nicht nur den Vorteil einer kürzeren Einarbeitung. Die Einheiten, die bereits anhand von Nagios Clients überwacht werden, lassen sich nahtlos in OP5 integrieren. Das heißt die Investition in die aktuelle Infrastruktur und die Daten des Kunden gehen bei einem Wechsel nicht verloren.

SolarWinds‘ Network Performance Monitoring im Vergleich zu Uptrends‘ OP5

SolarWinds

  • SolarWinds lizenziert auf Elementbasis. Wenn ein Switch also über 64 Ports verfügt, zahlst du für 64, nicht einen Port.
  • SolarWinds bietet das verteilte Monitoring nur an, wenn du eine unlimitierte Version kaufst. Dabei ist sie nicht gleichermaßen stabil und wirkt sich auf die Performance des Netzwerks aus.
  • SolarWinds stützt sich auf eine geschlossene Architektur und ist weniger anpassbar.

OP5

  • Die OP5 Lizenz gilt pro IP-Adresse (Host). Die Zahl der Schnittstellen, Ports, Services usw. ist unbegrenzt und ohne Einschränkungen.
  • Das Skalieren ist einfacher. OP5 ist hervorragend, wenn es darum geht, deine Monitoring-Umgebung zu skalieren, indem es neue Server hinzufügt, um eine Umgebung mit Lastenausgleich, eine verteilte Umgebung oder eine Kombination von beidem zu erzeugen.
  • Die Architektur von OP5 ist offen und lässt sich einfacher anpassen. Das bedeutet, dass du die Funktionen selbst durch Hinzufügen von maßgeschneiderten Plug-ins aus einer großen Community erweitern kannst.

OP5 bietet fortschrittliche Sicherheitsfunktionen

Die Arbeitswelt erfordert heute den verstärkten Einsatz von Technologie, insbesondere Technologie, die sich nicht vor Ort befindet. Dadurch entstehen nie dagewesene Traffic-Level, die die IT-Kapazität strapazieren und das Überwachen der Sicherheit vor dem Hintergrund geografischer Distanzen zwischen Arbeitsplätzen erschweren können. Es bedeutet auch, dass Dienste rund um die Uhr verfügbar sein müssen und sich nicht an einen traditionellen 8-Stunden-Tag halten.

OP5 integriert verbesserte Sicherheitspraktiken und vermindert Risiken in jeder Phase des Monitorings. Beispielsweise soll die Anwendungs-Firewall ModSecurity Sicherheitsrisiken und möglicherweise schädliches Verhalten in der Anwendung verhindern. ModSecurity ist eine Open-Source-Firewall für Webanwendungen, die mit dem Apache-Modul verbunden ist. Sie filtert jede Anfrage, die beim Apache-Webserver eingeht und legt das OWASP ModSecurity Core Rule Set zugrunde, wenn sie die Anfrage gestattet oder zurückweist.

Es besteht auch die Option, fortlaufend Sicherheitsscans bei allen Komponenten des OP5 Monitorings durchzuführen, sodass du frühzeitig Benachrichtigungen zu potenziellen Sicherheitsrisiken erhältst. Gleichzeitig beobachten Entwickler die Community zum Thema Sicherheit und synchronisieren Kernkomponenten mit dem Upstream.

OP5s intuitive Oberfläche wie gemacht für neue Nutzer

Uptrends OP5 Website Monitoring ist flexibel und brilliert, wenn es um Dashboards geht, die sich nicht nur an technische Mitarbeiter richten. Unternehmens- und Prozessansichten lassen sich einfach erstellen und bieten bessere Einblicke für Nutzer ohne technischen Hintergrund.

Die neue Schnittstelle hat eine flexiblere Struktur, die einfacher aktualisiert werden kann und das Hinzufügen von Funktionen ermöglicht. Das ergibt eine schnellere Entwicklung. Die neue Oberfläche ist zudem benutzerfreundlicher und moderner. OP5 verfügt zum Beispiel über einen Dunkelmodus, die die Anzeige der Inhalte im Vordergrund lebendiger erscheinen lässt. Die Entwicklung folgt den Best Practices in Bezug auf Nutzerinteraktion und dem Einsatz von Material-UI als Basis für seine Bausteine.

Darüber hinaus baut die neue Schnittstelle auf einer modularen Architektur auf, wodurch sie leichter aktualisiert werden kann. Funktionen können schneller hinzugefügt werden als zuvor, sodass Kundenanforderungen schneller erfüllt werden können. Und die neue Schnittstelle ist rückwärtskompatibel mit vorherigen Versionen. Bestehende Versionen können nebeneinander genutzt werden, bis vorherige Versionen der Schnittstelle einem Upgrade unterzogen wurden.

Die wichtigsten Merkmale zur Benutzeroberfläche in Kürze

  • Menü wird zu einem ein-/ausblendbaren vertikalen Menü, sodass mehr Platz für den Inhalt ist.
  • Sowohl Hell- als auch Dunkelmodus sind verfügbar, um den Wünschen nach einer dunkleren Benutzeroberfläche entgegenzukommen.
  • Die neue, responsive Benutzeroberfläche passt sich unterschiedlichen Bildschirmgrößen an – von Desktop bis Mobilgerät.
  • Ein schneller und benutzerfreundlicher Filter für Tabellen, um den Überblick von Servicestatus bei den Host-Listen zu behalten.
  • Detailansichten und neues Layout von Detailseiten – Ein kompakter Bildschirm gibt Nutzern Zugriff auf einen schnellen und einfachen Überblick und vereinfacht, wichtige Informationen zu finden.
  • Dashboards – Die neuen Dashboards haben ein flexibles Layout, sodass du Widgets einfach verschieben und skalieren kannst, damit sie deinen Vorlieben und Anforderungen entsprechen.
  • Umfassende Dokumentation – Dokumentation wird aktualisiert.
  • Eine Matrix zum Thema Kompatibilität dient als Suchmaschine, wenn du schnell Antworten zu unterstützten Betriebssystemversionen, Browsern, Agents, Anwendungen, Ablaufdaten und anderen Fragen benötigst.
  • Ein getrennter Bereich zum Thema „Was gibt‘s Neues“ fungiert als Repository mit einer Übersicht der neuesten und besten Funktionen.

Fazit

Das frühzeitige Entschärfen von Sicherheitsproblemen, bevor sie sich in etwas Größeres entwickeln können, sollte ein primäres Ziel deines IT-Teams sein. Andernfalls ist die Wahrscheinlichkeit sehr groß, dass das Ausbleiben einer Warnmeldung schnell zu erheblichen finanziellen und Produktivitätsverlusten führen und möglicherweise sogar deinem geschäftlichen Ruf schaden kann.

Jetzt könnte der richtige Moment sein, sich die Qualität und die Sicherheit anderer Monitoring-Angebote anzusehen. OP5 bietet mehr Wert für den gleichen Investitionswert, der in einen SolarWinds Monitoring Agent fließt. Noch nicht überzeugt? Buche eine individuelle Demo, um mehr über die Vorteile von OP5 für dein Unternehmen zu erfahren.