Website Monitoring nach der Pandemie: Worauf solltest du achten?

Das heutige globale geschäftliche Wirkungsfeld erfordert von Unternehmen, dass sie über wichtige Echtzeit-Daten dazu verfügen, wie effizient ihre Netzwerke arbeiten. Das trifft insbesondere auf Firmen zu, die E-Commerce nutzen. Eine klare Sicht auf das Endnutzererlebnis ermöglicht ihnen, in einem immer dichter werdenden Markt zu konkurrieren. Und das gilt für die größten internationalen Konzerne genauso wie für lokale Start-ups.

Und als wäre der Wettbewerb nicht schon stark genug, zwangen geschichtsträchtige, von der Pandemie ausgelöste Betriebsstörungen Unternehmen, ihren Geschäftsbetrieb neu zu bewerten, um die Kundenerwartungen zu erfüllen oder zu übersteigen. Die Auswirkung war tiefgreifend und verursachte eine bedeutende Verschiebung im globalen Handel, und zwar in der Migration der Mitarbeiter zum Homeoffice.

Der Wechsel vom Bürokomplex in der Stadt zum gemütlichen Wohnzimmerbüro eröffnete das Potenzial für einen Schneeballeffekt bei betrieblichen Sicherheitslücken, was zu erheblichen Netzwerkausfällen beitragen konnte. Hier ist unter anderem an die Konsequenzen von Datenverlust, Einnahmeausfälle und unzufriedene Nutzer zu denken. Solange deine Mitarbeiter im Homeoffice arbeiten, ist das Website Monitoring noch wichtiger. Hier sagen wir dir, warum.

Anforderungen an einen hybriden Arbeitsplatz erfüllen

Die neue Homeoffice-Wirtschaft hat Vor- und Nachteile. Gemäß dem Pew Research Center sagen 87 % von 71 % der Angestellten, deren Position zumindest teilweise das Arbeiten von zu Hause aus gestattet, dass sie über die Technologie und Ausrüstung verfügen, um zu Hause zu arbeiten. 80 % sagen, dass sie Projektfristen einhalten.

Das sind gute Nachrichten, aber die Schwierigkeiten von IT-Netzwerken bei einer verteilten Belegschaft können aufgrund einiger möglicher Hindernisse abschrecken. Mitarbeiter sind über verschiedene Städte und sogar Länder verteilt, wodurch die Wahrscheinlichkeit und die Folgen von Ausfällen noch bestechender und teurer werden. Bedenkt man, dass die Durchschnittskosten eines IT-Ausfalls bei 5.600 US-Dollar pro Minute liegen, wird klar, weshalb Website-Ausfälle nach Möglichkeit auf ein Minimum gehalten werden müssen.

Genauso wichtig ist, dass IT-Mitarbeiter ebenfalls entfernt arbeiten, man sich jedoch auch bei ihnen darauf verlässt, dass sie einzigartige Hürden bewältigen:

  • Es gibt vermehrte Support-Anfragen von Mitarbeitern, die an unterschiedlichsten Orten arbeiten.
  • Sowohl routine- wie auch nicht routinemäßige Netzwerkwartung muss ausgeführt werden.
  • IT-Mitarbeiter müssen zudem eigene, durchs Homeoffice auftretende Schwierigkeiten bewältigen.

Wenn Mitarbeiter an einem zentralen Standort arbeiten, verfügen IT-Manager über eine bessere Kontrolle über die Sicherheit. Wenn Mitarbeiter im Homeoffice arbeiten, kann deine Website gegenüber Cyberangriffen, Malware und anderen Risiken ausgesetzt sein, die von einem ungeschützten privaten Netzwerk ausgehen können.

In einer Zeit, in der täglich neue Risiken aufkommen, erfordert das Schließen dieser Lücken eine vollständige Suite an Website Monitoring-Tools, die du einsetzen kannst, um Einnahmeverluste zu verringern und es deinen Homeoffice-Mitarbeitern zu erleichtern, einen wettbewerbsstarken Vorteil zu erlangen. Dazu haben wir einige Ideen:

  • Richte Dienstpläne ein, um Mitarbeiter über Probleme zu benachrichtigen, wenn sie im Dienst sind.
  • Nutze Integrationsfunktionen, die Alarme gemäß Eskalationsstufen externer Anwendungen wie Slack, Microsoft Teams und andere Kollaborationsplattformen ermöglichen.
  • Sende nicht bloß irgendeinen Alarm aus. Passe die Definition an, um festzulegen, wer die Warnmeldung wie erhalten soll.

Synthetic Monitoring gegen Schwachpunkte, bevor sie zum Problem werden

Während die Mitarbeiter über unterschiedliche Städte, Regionen und Länder verteilt sind, können gesteigerte Komplexität und größere Datenvolumen zu mehr Automatisierungsschwachpunkten führen.

Synthetic Monitoring kann Ausfallzeiten und lange Ladezeiten, die zu großen Einnahmeverlusten führen können, verhindern helfen. Wenn du den Finger am Puls jedes Aspekts des Nutzererlebnisses hast – Breitband, Cloud, drahtlos, letzte Meile – hast du bessere Möglichkeiten, Performance-Probleme zu erkennen, zu identifizieren, zu eskalieren und zu beheben, bevor sie zu unzufriedenen Nutzern führen.

Darüber hinaus sollten wir an den Dominoeffekt bei Mitarbeitern denken. Ein Website-Ausfall kann im Durchschnitt zu 23 Minuten Produktivitätseinbußen bei Mitarbeitern führen. Bei Hunderten von Netzwerk-Checkpoints auf der ganzen Welt, bist du besser positioniert, ein klares Bild des Nutzererlebnisses zu erhalten und Probleme zu beheben, bevor sie sich auf deinen Gewinn auswirken.

Fazit

Der Druck auf IT-Teams, ein zuverlässiges und durchgängiges Arbeiten von Angestellten im Homeoffice bei unterschiedlichen und häufig instabilen Internetverbindungen zu ermöglichen, wird für die vorhersehbare Zukunft die neue Norm werden. Es wird nicht leicht, in einem Post-Pandemie-Ökosystem die Netzwerkverfügbarkeit zu wahren, aber mit einer umfassenden Suite leistungsstarker Tools für das Website Monitoring mit Real User Monitoring, Synthetics und cloudbasiertem Netzwerk Monitoring hast du eine bessere Chance, deinen Kunden einen zuverlässigen Service zu bieten, egal wo diese sich befinden.

Erfahre mehr darüber, was Uptrends bietet, um Netzwerkausfälle für entfernt arbeitende Angestellte zu minimieren.