11 Fehler beim Web Monitoring, die Start-ups vermeiden müssen

Als Internet-Start-up musst du innovative, bedeutungsvolle Lösungen für deine Nutzer bieten. Und daher muss diese Lösung, gleich worum es sich handelt, verfügbar und funktionstüchtig sein sowie eine hervorragende Performance beim Start, aber auch danach aufweisen. Wir haben eine Liste üblicher Web-Monitoring-Fehler zusammengestellt, um dich in deinem Erfolg und deren Vermeidung zu unterstützen.

Dies sind 11 Anfängerfehler, die Internet-Start-ups aufgrund von Budgeteinschränkungen, zu wenig Mitarbeitern, Finanzierungsengpässen und einfacher Unwissenheit unterlaufen. Und gleich ob du ein Start-up oder erfahrener Internet-Service oder Content-Anbieter bist, stelle sicher, dass du nicht die folgenden Anfängerfehler begehst.

Fehler Nr. 1: Verfügbarkeit nicht überwachen

Deine Website oder dein Dienst werden Ausfälle erleiden. Vielleicht nicht heute, aber irgendwann wird unerwartet ein Ausfall auftreten. Du musst vorbereitet sein und die Verfügbarkeit zur obersten Priorität machen, denn wenn deine Website oder dein Service nicht erreichbar ist, ist alles andere unwichtig.

Screenshot: Eine übliche Nachricht, die Nutzern bei einem Website-Ausfall angezeigt wird.

Die hohen Kosten von Ausfällen

Die Verluste von Ausfällen können erschütternd sein. Zum Beispiel: Amazon verlor im Jahr 2013 geschätzte 66.240 US$ pro Minute bei einem Ausfall, der 40 Minuten dauerte. Vor dem Hintergrund, dass das 2013 war, stell dir vor, wie hoch der Verlust heute für Amazon wäre.

Ein Ausfall von 40 Minuten ist kein Spaß. Wie aber wirken sich die kürzeren Ausfälle, die nur einige Minuten dauern, auf ein Geschäft aus? Und was ist, wenn diese Ausfälle sich häufen? Häufige Ausfälle addieren sich schnell und im Ergebnis bleibt dein Ziel einer hohen Verfügbarkeit unerreicht, die Wahrnehmung deiner Marke durch die Nutzer leidet und deine Umsätze verzeichnen umgehend und langfristig Einbußen. 

Um Ausfälle zu vermeiden, beauftragen einige Internet-Start-up ihre Mitarbeiter, die Website oder den Service gelegentlich im Tagesverlauf zu prüfen. Aber bei gelegentlichem Testen während des Tages findet man nur die großen Ausfälle, die während der Arbeitszeit auftreten, nicht die kleineren, häufigeren Ausfälle. Und nicht jeder hat dieselbe Zeitzone. Deine Nacht ist Tag bei jemand anderem und du solltest sicherstellen, dass alle Nutzer gleich welcher Zeitzone zuverlässigen Zugang zu deinem Service haben.

Die Verfügbarkeitslösung für die Website

Das Synthetic Availability Monitoring prüft die Verfügbarkeit an hunderten weltweiten Standorten. Darüber werden diese Checks rund um die Uhr bis zu einmal pro Minute durchgeführt, also weißt du sofort, wenn deine Site ausfällt. Da du den Status deines Systems im Blick hast, kannst du eine höhere Verfügbarkeit erreichen und deine Nutzer bleiben glücklich.

Fehler Nr. 2: Mobile Nutzer außer Acht lassen

Mobilegeräte haben Desktop-Geräte überholt – im letzten Jahr um 8 %. Aber wieso behandeln Start-ups bei einer solch hohen Annahmerate von Mobilgeräten mobile Kunden schlechter als den Desktop-Anwender? Der Ausdruck „Mobile first“ ist kein Marketing-Slogan. Wenn deine Website auf einem Mobilgerät schnell reagiert, sind auch all deine Desktop-Nutzer glücklich.

Vor diesem Hintergrund bedenke also, dass deine verärgerten mobilen Nutzer eine langsam ladende Seite auch nur begrenzt tolerieren (etwa drei Sekunden lang im Durchschnitt). Sobald deine Website oder dein Service drei Sekunden Ladezeit erreichen, sind 40 % deiner Besucher bereits auf der Suche nach der Konkurrenz. Und sie besuchen die Konkurrenz nicht nur, 27 % kehren nie wieder zu dir zurück.

Mit der Optimierung deiner Website für mobile Nutzer erreichst du:

  • Nutzertreue
  • Erhöhtes Engagement (mehr Einnahmen! Wem gefällt das nicht?)
  • Verbesserte SEO (Wusstest du, dass Google deine Website-Position aufgrund der Mobil-Erfahrung einstuft?)
  • Vermeiden der übermäßigen Beanspruchung von Datenplänen deiner Nutzer

Das Tool zur nachhaltigen Verbesserung der Mobil-Performance deiner Website

Unser Full Page Check kann dich retten! Du kannst die mobilen Erfahrungen testen und fast jedes Gerät und jede Netzwerkbedingung simulieren, wenn du den echten Chrome-Browser wählst. Du kannst auch die Bildschirmgröße und den User Agent anpassen und Bandbreiten-Drosselung nutzen, wenn du mit einem Firefox- oder Internet Explorer-Browser testest.

Wenn dein Mobilangebot ausfällt, lassen es dich die erweiterten Alarme von Uptrends schnell wissen.

Fehler Nr. 3. Webanwendungen nicht überwachen

Du und dein Team haben viel Zeit damit verbracht, dein Produkt zu designen und zu programmieren, und du weißt ganz sicher, dass es ein solides Produkt ist. Aber wenn du deinen Code ins Internet auswilderst, sollte dir klar sein, dass alles Mögliche passieren kann. Deine stabilen Transaktionen werden eventuell plötzlich nicht mehr funktionieren oder langsamer werden und es ist nicht immer augenscheinlich.

Transaktionsausfall

Was passiert also, wenn deine Anmelde- und Registrierfunktion plötzlich nicht mehr funktionieren. Wie lange würde es dauern, bis du es bemerkst? Eine Webanwendung erfordert viele Ressourcen, die von unterschiedlichen Anbietern stammen, und jede einzelne von ihnen kann deine Nutzer ausbremsen.

Amazons Prime Day Sale ist beispielsweise inzwischen bekannter für seine Ausfälle als für seine Angebote. Nutzer rufen ziemlich schnell Twitter auf, um ihren Unmut zu verbreiten.

Screenshot: Nutzer, der sich per Social Media über Website-Probleme beschwert.

Um Funktionsausfälle abzuschwächen, benötigst du einen Plan. Die Umsetzung eines solchen Plans erfordert, überhaupt erst von einem Problem zu wissen. Je eher du von einem Problem erfährst, desto schneller kannst du den Rest des Plans umsetzen, um die Funktionstüchtigkeit deiner Anwendung wiederherzustellen.

Langsame Transaktionen

Wie ist die Performance deiner Webanwendung? Wir kennen alle die Website mit dem ursprünglich schnellen Seitenaufbau, aber sobald man mit den Inhalten interagiert, scheint es, dass man für immer auf eine Antwort der Seite wartet. Das Warten auf eine Antwort dauert möglicherweise nur Mikrosekunden, aber für den Nutzer ist jede Verzögerung eine Unterbrechung.

Eine langsame Antwort ist eine Störung und nagt am Vertrauen und an der Wahrnehmung deines Unternehmens auf Seiten des Nutzers. Lange Verzögerungen (ein paar Sekunden) reichen aus, um den Nutzer zu entfremden und dich mit aufgegebenen Einkaufskörben, Kontoeinrichtungen oder Transaktionen zurückzulassen.

Die Lösung: Web Application Monitoring

Web Application Monitoring ist der Schlüssel zur schnellen Lösung. Alle fünf Minuten lädt ein Checkpoint-Server einen Chrome-Browser und führt deine wichtigen Transaktionen genauso aus wie deine Nutzer. Wenn der Checkpoint einen Fehler feststellt oder eine Validierung fehlschlägt, erfährst du davon.

Fehler Nr. 4: Dein DNS nicht überwachen

Dein DNS-Eintrag ist die Streckenkarte zur Haustür deines Produktes. Das Domain Name System sagt dem Nutzer, wie er zu deiner Website gelangt, indem es den Domainnamen in eine IP-Adresse auflöst. Ein Nutzer gibt einen Domainnamen in den Browser ein und das DNS sagt: „Natürlich, die Domain X findest du unter dieser IP-Adresse.”

Dies ist also die grundlegende Funktionsweise des DNS. Aber was passiert, wenn das DNS mit den Schultern zuckt und sagt: „Keine Ahnung“, oder schlimmer, den Nutzer an eine andere IP-Adresse sendet? Wenn ein Hacker es schafft, dein DNS zu modifizieren, kann er ganz einfach einen Angriff im Stil eines Man-in-the-Middle einrichten oder den Nutzer an eine andere Website weiterleiten. Die andere Website ist häufig eine betrügerische Kopie deiner eigenen Website, mit der der Hacker Anmeldedaten und andere persönliche Informationen von deinen Nutzern sammelt.

Wusstest du zudem, dass ein DNS-Problem sich nur auf einige deiner Nutzer beschränken kann?  Da das DNS ein verteiltes System ist, leitet das System Nutzer zu verschiedenen Top-Level-Servern, bevor sie schließlich zu deiner Website gelangen. Wenn also einer der Server auf diesem Weg eine veraltete Information enthält oder angegriffen wurde, gelangen Nutzer von einigen Standorten nicht auf deine Website. 

DNS Monitoring ist supereinfach

Durch das Monitoring deines DNS weißt du, wenn deine DNS-Einträge sich ändern oder nicht verfügbar sind oder ein Problem sich auf bestimmte geografische Bereich auswirkt. Wenn irgendetwas seltsam erscheint, schlägt Uptrends Alarm.

Fehler Nr. 5. SSL-Zertifikate aus den Augen verlieren

Wir hoffen, du hast eine sichere Website. Wir meinen eine HTTPS-Protokolladresse (sicher), nicht die alte HTTP-Adresse (nicht sicher). Eine sichere Website bedeutet jedoch, dass du ein SSL-Zertifikat besitzt, dass du verwalten und im Auge behalten musst.

Wenn deine Website nicht sicher ist, solltest du ein paar Dinge wissen. Erstens, wenn du keine sichere Website hast, bestraft Google dich mit der Suchmaschinenpositionierung und behandelt sichere Anbieter bevorzugt. Zweitens, Browser warnen deine Nutzer eventuell, wenn sie deine Website aufrufen. Beide Konsequenzen sind schlecht fürs Geschäft.

Abgelaufene Zertifikate

Du hast also ein SSL-Zertifikat. Das Zertifikat ist eine kleine Angelegenheit, über das man die meiste Zeit nicht nachdenkt. Tatsächlich werden sie von Unternehmen häufig komplett vergessen. Selbst Google und LinkedIn haben bereits Zertifikate verfallen lassen.

Ein abgelaufenes Zertifikat bedeutet, dass der Nutzer eine Warnung darüber erhält. Da das Zertifikatsunternehmen nicht garantieren kann, dass du bist, wer du sagst zu sein, gibt der Browser eine Warnung aus und blockiert die Seite häufig (siehe Beispiel unten). Nutzer können die Warnung ignorieren, aber die meisten folgen der Empfehlung und kehren zur Sicherheit zurück oder rufen „Hol mich hier raus!“. Dein Verlust ist ein Gewinn für deine Konkurrenz.

Screenshot: Beispiel der Warnung, die Nutzer erhalten, wenn ein SSL-Zertifikat ausläuft.

Fehlkonfigurierte und gehackte Zertifikate

SSL-Zertifikate werden nicht nur von Mitarbeitern vergessen, sondern Hacker zielen auf sie ab, um Man-in-the-Middle-Angriffe einzurichten. Ein Hacker kann sich in die Kommunikation zwischen dir und den Nutzer anhand eines betrügerischen Zertifikats einschalten und die Nutzerdaten erfassen. Der Nutzer sieht ein legitimes Zertifikat, das vom Hacker ausgegeben wurde, während der Hacker mit deinem Server mit dem korrekten Zertifikat kommuniziert. Also geht jede Information erst zum Hacker. Der Hacker hat auf alles Zugriff.

Die SSL-Zertifikatslösung

Durch das Monitoring deines SSL-Zertifikats weißt du vorher, wenn dein Zertifikat ausläuft, und du erfährst, wenn ein Hacker dein Zertifikat ändert. Da das Zertifikat des Hackers nicht den Daten deines Prüfobjekts entspricht, identifiziert Uptrends den Unterschied sofort, sodass du schnell von dem Angriff im Stil eines Man-in-the-Middle erfährst. Mit dem Monitoring deines SSL-Zertifikats kannst du einem Angriff begegnen und deine Zertifikate auf dem aktuellen Stand halten. Einfach, oder?

Fehler Nr. 6: Nicht jenseits der Firewall des Unternehmens testen

Dies ist ein großer Fehler. Viele Unternehmen testen ihre Internet-Assets hinter der Firewall. Unternehmen kaufen oder schreiben ihre eigene Testsoftware, die ihre Website oder Services vom eigenen Büro oder innerhalb des eigenen Datenzentrums prüft. Oder sie führen manuelle Tests von ihren Schreibtischen aus. Nun, einige Tests durchzuführen, ist besser, als gar nicht zu testen. Aber mit Tests hinter deiner Firewall weißt du nur, dass deine Website oder dein Service für jeden innerhalb der Sicherheit deiner Firewall verfügbar ist und funktioniert. Du erfährst nicht, ob die Website für die Menschen zugänglich ist und funktioniert, die am wichtigsten sind – deine Nutzer außerhalb der Firewall.

Uptrends bietet private Checkpoints, die deine APIs und Webservices testen, die du intern verwendest, aber für deine dem Internet ausgesetzten Assets solltest du unser ausgedehntes Checkpoint-Netzwerk von mehr als 200 weltweiten Checkpoints für das Monitoring deines Systems nutzen. Das Monitoring hinter der Firewall wird dir folgende Informationen nicht geben:

  • Latenz
  • DNS-Probleme
  • Verfügbarkeit
  • Performance

Fehler Nr. 7: Deine APIs nicht überwachen

Wenn du eine API anbietest, liegt es in deiner Verantwortung, dass die API verfügbar bleibt, reagiert und funktioniert. Punkt. Verfügbarkeit reicht nicht, denn du kannst möglicherweise einem Server ein Ping senden, aber das heißt nicht, dass die API funktioniert. Um eine API wirklich zu testen, musst du eine API-Anfrage senden und das Ergebnis untersuchen. Wenn die Interaktion mehrere Anfragen erfordert und Werte aus vorherigen Anfragen wiederverwendet werden sollen, muss auch das getestet werden.

Uptrends’ API Monitoring kann selbst komplizierte API-Szenarien testen und verifizieren. Du hast Zugang zu Variablen zum Extrahieren von Antwortdaten. Speichere die Werte zur späteren Nutzung und du kannst Assertions zu Daten und die Antwort erstellen, um sicherzustellen, dass die API wie erwartet antwortet.

Fehler Nr. 8: Nicht die APIs überwachen, auf die sich deine Website oder dein Service stützen

Vielleicht bietest du keine API an, aber wahrscheinlich stützt du dich auf eine oder mehrere APIs für deine Website oder deinen Service. Indem du die APIs überwachst, auf die du dich stützt, wirst du sofort von Problemen unterrichtet und kannst schneller an Lösungen arbeiten. Zumindest erfährst du den Grund für den Ausfall. Du kannst den API-Anbieter informieren und deinen Nutzern sagen, dass an einer Lösung gearbeitet wird.

Fehler Nr. 9: Die tatsächlichen Erfahrungen deiner Nutzer nicht verfolgen

Das Synthetic Monitoring ist ein Muss für alle Anbieter, aber genau zu wissen, wie deine Website oder dein Service von deinen tatsächlichen Nutzern gesehen wird, hilft dir bei der Optimierung für alle. Jeder Nutzer, der deine Services und Inhalte aufruft, macht dies mithilfe einer einzigartigen Kombination aus Gerät, Betriebssystem, Browser und Standort. Das Real User Monitoring (RUM) kann Performance-Daten von jedem einzelnen deiner Nutzer erfassen, während er durch deine Website navigiert. Ein kleines Skript erfasst die wichtigsten Metriken, aggregiert sie und stellt sie dir nahezu in Echtzeit zur Verfügung.

Indem du weißt, wo und wie deine Nutzer auf deine Website zugreifen, kannst du auch das synthetische Monitoring anpassen, um deine Nutzer besser zu spiegeln. Mit RUM identifizierst du:

  • Bevorzugte Nutzerumgebung: Gerät, Betriebssystem und Version, Browser und Version sowie Standort
  • Latenzprobleme
  • Nutzerkonzentrationen
  • Performance nach Standort
  • Ladezeiten sowie Netzwerk-, Frontend- und Backend-Zeiten

Fehler Nr. 10: Server-Verfügbarkeit und Antwortzeiten ignorieren

Etwas so Einfaches wie ein Ping oder ein Verbindungaufbau können dir einiges über den Zustand deiner Server sagen. Durch das Monitoring und Einrichten einer Höchstgrenze für Server-Antwortzeiten erfährst du, wenn deine Server überlastet sind und möglicherweise auf einen Hardware-Ausfall zusteuern. Neben Pings und Verbindungen kannst du auch Folgendes überwachen;

  • Datenbank-Server können besonders stark betroffen sein. Indem du sie überwachst, weißt du, dass der SQL-Server oder MySQL-Datenbanken aktiv und verfügbar sind.
  • IMAP-, POP3- und SMTP-E-Mail-Server sind wichtig für interne und Nutzerkommunikationen. Ein einfacher Test kann sicherstellen, dass deine E-Mail-Server verfügbar sind und antworten. Mit eingehenderen Tests kannst du auch die Nutzerauthentifizierung prüfen.

Fehler Nr. 11: Deinem Host vertrauen, dein Web Monitoring für dich durchzuführen

Manchmal versprechen Hosting-Unternehmen im Rahmen ihres Dienstvertrags, deine Website zu überwachen. Sofern der Anbieter dir nicht Zugang zu dem Monitoring-Tool gibt, weißt du nicht wirklich, ob und was überwacht wird. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass er nur auf Verfügbarkeit testet, aber nicht die Performance oder Funktion.

Mit Uptrends siehst du die Verfügbarkeit deiner Website und kannst mit Uptrends SLA Monitoring sicherstellen, dass dein Anbieter seine Service Level Agreement (SLA) einhält. Du gewinnst auch wichtige Performance- und Funktionsinformationen, die dein Hosting-Unternehmen überhaupt nicht gibt.

Fazit

Wenn du ein Unternehmer mit einem Internet-Start-up bist oder für eine etablierte Marke arbeitest, musst du sicherstellen, dass dir keine der oben genannten Fehler passieren. Uptrends bietet Tools, mithilfe derer du gewährleistest, dass du deine Marke von allen Seiten schützt.

Flexibilität, um dich zum Erfolg zu führen

Uptrends bietet dir Flexibilität, sodass du eine Monitoring-Strategie für deine aktuelle Situation entwickeln kannst – und genauso skalierst, wie dein Unternehmen wächst. Das Synthetic Monitoring ist großartig für den Anfang, um die Verfügbarkeit und die Performance zu überwachen, aber du solltest das Real-User-Monitoring aufnehmen, um sicherzustellen, dass du deine Nutzer tatsächlichen berücksichtigst.

Hilfe, wenn du sie brauchst, und ein Plan, der deinen Anforderungen entspricht

Wir haben ein Support-Team, eine Academy und eine Knowledge Base, um dich auf den Weg zu bringen. Du musst also kein Tech-Guru sein, um dein Monitoring einzurichten. Uptrends bietet Pläne, um jedem Budget zu entsprechen, und du kannst Uptrends 30 Tage kostenlos testen. Keine Bindung und keine Kreditkarte erforderlich. Registriere dich für eine Business-Testversion, damit du alle Monitoring-Optionen von Uptrends ausprobieren kannst.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.